Donnerstag, 29. November 2012

Rezi "Spiegelkind" Alina Bronsky

Titel: Spiegelkind
Autor: Alina Bronsky
Originaltitel: s.o.
Verlag: Arena
ISBN: 9783401267982
Preis: 17,99 €
Genre: Jugendbuch, Fantasy
Format: Hörbuch
Seitenzahl: 5 CDs
Erscheinungsdatum: 02.02.2012
Reihe: 1/?


4,6 von 5 Sternen
*Inhalt:*Juliane, 15, lebt mit ihrem Vater, ihrer Mutter und ihren kleinen Geschwistern zusammen in einer Welt, die sich in Normale (das Angestrebte), den Freaks und Pheen aufteilt. Als sie eines Tages von der Schule zurückkehrt, ist ihr Haus verwüstet und ihre Mutter verschwunden. Merkwürdig ist, dass dies niemanden außer sie zu interessieren scheint. Ihre kleinen Geschwister reagieren relativ gleichgültig, ihr Vater verstrickt sich in Lügen und die Polizisten machen merkwürdige Andeutungen. Auch sonst scheint Juli ihr Leben lang mit Scheuklappen durch die Gegend gelaufen zu sein, denn plötzlich lernt sie immer mehr Geheimnisse der Gesellschaft kennen, lernt mehr über die verhassten Pheen und versucht ihre Mutter wieder zu finden.

*Wie kam das Buch zu mir*
Eine Freundin hat mir das Hörbuch ausgeliehen, aber ich hatte bereits davor von dem Buch gehört und es klang interessant.

*Aufmachung/Qualität*
Die 5 Cds sind in einer stabilen Plastehülle untergebracht. Das Cover finde ich nicht besonders ansprechend, aber auch nicht hässlich. Zur Geschichte passt es leider auch nicht sonderlich. In der Hülle befindet sich noch ein kleine Heftchen mit Infos zur Autorin und zur Sprecherin.

*Meinung:*Ich habe lange hin und her geschwankt, ob ich dem Buch nun 4 oder 5 Sterne geben soll. Das Problem war einfach, dass es zu viele Ungereimtheiten und dann auch noch viele offene Fragen gab. Aber das Buch hat mich gepackt und ich habe mich wirklich wohlgefühlt beim Zuhören und das hat dann doch den ausschlaggebenden Impuls gegeben dem Buch 5 Sterne zuzusprechen.

Die Grundidee ist recht simple, aber wirkte für mich daher gut. Es ist dystopisch und geht schon ziemlich in die Richtung „Die Auswahl“ von Ally Conie aber ohne die Liebesgeschichte. Das System in dem Juli, die Hauptprotagonistin, lebt strebt ebenfalls auf Perfektion und die Abgrenzung von allem was nicht als Normal angesehen wird. Es leben neben den Normalen auch noch Freaks und Pheen in dem System. Freaks leben einfach so wie sie wollen, sind Freidenker und lassen sich nicht einengen. Sie leben in anderen Bezirken, aber ansonsten noch innerhalb des Systems. Pheen dagegen sind magische Wesen, die gefürchtet werden und als abstoßend und verachtenswürdig angesehen werden. Warum dies so ist, müsst ihr selbst lesen. Auf jeden Fall machen sie den Fantasyanteil der Geschichte aus, der nicht sehr hoch ist. Der dystopische Inhalt ist deutlich im Vordergrund. Man ist am Anfang genauso unwissend wie Juli, die Hauptprotagonistin, die von ihrer Mutter und ihrem Vater die ganze Zeit in eine Art Unwissenheitsschutzschild gehüllt wurde. Das war ein Teil, der etwas unglaubwürdig wirkte, da Juliane wirklich schrecklich unwissend war und plötzlich nach dem Verschwinden ihrer Mutter bemerkte, dass es noch andere Wesen außer Menschen gab, obwohl anscheinend jeder andere davon schon lange wusste. Nach und nach findet man dann mit ihr heraus, was es mit dem Verschwinden der Mutter auf sich hat und wie sich das System aufbaut. Richtig packend wird die Handlung dann durch Julis Freunde und ihre langsame Entwicklung, die sich durch den Roman zieht.

Zum Schreibstil äußere ich mich ungern bei Hörbüchern und möchte hier nur sagen, dass mich die Geschichte gepackt und emotional angesprochen hat. Die Sprecherin, Jule Böwe, hat mich nicht umgehauen, aber gehörte für mich zum guten Mittelmaß der Hörbuchsprecher. Ihre Stimme war manchmal etwas monoton, aber sehr beruhigend.

Ich persönlich fand das Buch recht spannend und habe es dann ab der zweiten CD komplett durch gehört. Ich wollte unbedingt wissen, was nun mit Julis Mutter passiert ist und was alles dahinter steckt. Auch das Geheimnis um ihre Freunde war sehr interessant und daher konnte mich die Geschichte packen. Es gab keine Stelle an der ich mich gelangweilt fühlte.

Die Emotionen wurden meiner Meinung nach gut vermittelt. Ich konnte mich in Juli hineinversetzten und fühlte ihre Verzweiflung darüber, dass niemand ihr helfen oder gar zuhören wollte. Was mir nicht so gut gelang, war allerdings mich in ihre Naivität hineinzuversetzen. Es wurde leider nicht richtig erklärt warum sie so unwissend war.

Die Charaktere waren sehr sympathisch und interessant. Es machte daher Spaß den Hauptcharakter auf ihrer Suche zu begleiten und ihre neuen Freunde kennenzulernen. Auch das Mysterium um Juli war sehr interessant geschildert und es wurden immer wieder Hinweise und Andeutungen im Laufe der Geschichte verteilt. Leider wurde es auch am Ende nicht aufgelöst und man blieb mit mehr Fragen als Antworten zurück.

Eine Liebesgeschichte gibt es hier nicht! Sie war für mich auch nicht wichtig in der Geschichte.

Das Ende war extrem offen, was ich gar nicht mag. Die Geschichte hat aber auch noch eine Menge Potenzial für eine Fortsetzung und daher gebe ich für dieses offene Ende keinen Punktabzug. Ich hoffe nur, dass ein zweiter Teil bald folgt. Punktabzug gab es aber für die vielen Ungereimtheiten im Buch. Ich kann hier nicht viel dazu schreiben, ohne zu spoilern, aber mir fielen einige Dinge auf, die so logisch gewesen wären, dass selbst die naive Juli sie hätte tun können, um ans Ziel zu kommen. Bei Hörbüchern tue ich mich schwer das dem Autor anzukreiden, da es ja auch an der gekürzten Fassung liegen kann. Mir hat die Geschichte so gut gefallen, dass ich mir wahrscheinlich das gedruckte Buch nachkaufen werde, bevor der zweite Band erscheint und es dann noch einmal zu lesen werde. Vielleicht klären sich dann sogar noch einige Ungereimtheiten.

Grundidee 4,5/5
Schreibstil 4,5/5
Unterhaltswert 5/5
Spannung 4,5/5
Emotionen 4,5/5
Charaktere 5/5

*Lesergruppe:*
Ich empfehle dieses Buch Lesern, die gern Dystopien lesen und ein wenig Fantasy dabei haben möchten. Außerdem solltet ihr damit Leben können, dass es hier keine Liebesgeschichte gibt, sondern das Hauptaugenmerk auf Freundschaft und die Entwicklung des Hauptcharakters liegt.

*Fazit:*
Dies ist ein wirklich interessantes Jugendbuch mit dystopischen Inhalt, gespickt mit etwas Fantasy. Eine tolle Freundschaft macht das Buch zu etwas ganz besonderem. Ein kleines Manko sind einige Ungereimtheiten, bei denen ich mir nicht sicher bin, ob sie an der Geschichte oder an der Kürzung des Hörbuches liegen.

 4,6 von 5 Sternen


Kommentare:

  1. Schöne Rezi ,das Buch ist gleich mal auf meine WuLi gewandert :)

    Liebe Grüße,
    Skylar von skylars-books.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich. Ich hoffe es gefällt dir dann auch so gut wie mir.
      LG
      Sunny

      Löschen