Mittwoch, 15. Mai 2013

Rezi "Feuer – Tödliches Verlangen" Coreene Callahan

Titel: Feuer – Tödliches Verlangen
Autor: Coreene Callahan
Originaltitel: Fury of Fire
Verlag: Heyne
ISBN: 978-3453314573
Preis: 8,99 €
Genre: Paranormal Romance/Fantasy
empfohlenes Alter: Erwachsene
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 512 Seiten
Erscheinungsdatum: 13. Mai 2013
Reihe: 1/3


3,6 von 5 Sternen
*Inhalt:*
Myst Monroe ist Krankenschwester. Als sie zu einer schwangeren Patientin fährt, findet sie diese halbtot auf. Sie kann nur noch das Baby retten, doch hinter dem Baby sind einige Leute her. Unter anderem Bastian, der Anführer der Nightfury, einem Drachenclan. Plötzlich hat dieser nicht nur Interesse an dem Baby sondern auch an Myst, in der er eine unglaublich starke Frau und gleichzeitig Energiequelle für sich entdeckt. Doch wird er Myst davon überzeugen können seine Gefährtin zu werden oder wird ihm Ivar, der Anführer des verfeindeten Drachenclans einen Strich durch die Rechnung machen?

*Wie kam das Buch zu mir*
Ich fand den Klappentext des Buches unglaublich ansprechende. Ich mag Urban Fantasy und ich mag es über Drachen zu lesen. Das Buch wurde mir vom Verlag zur Rezension zur Verfügung gestellt.

*Aufmachung/Qualität*
Erst einmal möchte ich auf die Seitenzahl hinweisen. Das Buch ist wirklich dick und dafür finde ich den Preis von 8,99 € wirklich günstig.
Der Einband hat eine hohe Qualität und es sind beim Lesen keine Leserillen entstanden. Die Covergestaltung ist ja immer Geschmackssache. Mir gefällt das Cover und auch die geplanten Cover der Folgebände sehr gut. Es vermittelt einem bereits beim ersten Blick, dass es hier heiß her geht, sowohl in Liebessachen als auch beim Thema Action.
Die Kapitel sind um die 15 Seiten lang und lesen sich sehr schnell.

*Meinung:*
Die Grundidee ist nichts wahnsinnig neuartiges, aber trotzdem sehr unterhaltsam. Es bekämpfen sich hier zwei Clans, die Nightfurys und die Razorbacks. Die einen wollen im Einklang mit den Menschen leben, die anderen sehen sich als überlegener Rasse und wollen die Menschen nur für ihre Zwecke nutzen. Bei den Drachen gibt es nur Männer. Ich möchte hier nicht zu viel verraten, da der Grund für diese Besonderheit einen Großteil der Handlung ausmacht. Eine Gefährtin zu wählen ist keine einfache Entscheidung und dieser innere Konflikt begleitet den Leser über das gesamte Buch und macht auch einiges an Spannung aus. Man lernt nach und nach die Ziele der beiden Clans kennen und wie sie diese verfolgen. Auch hier möchte ich nicht zu viel verraten. Die Idee ist wie gesagt nicht neu, aber ganz gut umgesetzt. Allerdings wird im ersten Band dieses Thema betreffend noch nicht allzu sehr in die Tiefe gegangen. Ich denke mal das kommt dann im zweiten Band. Die Drachen in dieser Geschichte haben sowohl eine menschliche Gestalt als auch eine richtige Drachengestalt zwischen denen sie nach belieben hin und her wechseln können. Gerade die verschiedenen Kampftechniken/Kampffähigkeiten der einzelnen Drachen fand ich faszinieren, obwohl ich Actionszenen nicht so gehäuft brauche wie sie in dem Buch vorkommen.

Der Schreibstil ist locker, aber zog sich streckenweise schon sehr. Es wurde für meinen Geschmack zu viel gefüllt. Sinnlose Informationen oder Wiederholungen fielen mir das ein oder andere mal ins Auge und störten mich schon ein wenig. Dafür gibt es auch Punktabzug. Im Nachhinein hat man das Gefühl zwar viel gelesen zu haben, aber dass gar nicht so viel passiert ist.

Die Emotionen wurden ganz gut vermittelt, aber da gibt es etliche andere Bücher die mich mehr überzeugen und packen konnten. Es wirkte manchmal als ob die Autorin sich ein wenig zu sehr bemüht die Emotionen der Charaktere herüber zubringen. Die weibliche Hauptprotagonistin durchlebt hier aber durchaus einige Aufs und Abs und auch dem männlichen Hauptcharakter werden genug Emotionen zugeschrieben. Es kam einfach nicht ganz so überzeugend bei mir an.

Spannung ist in dem Buch vor allem in den Actionszenen zu finden. Diese sind recht häufig und auch sehr lang beschrieben. Also Actionfans werden hier durchaus auf ihre Kosten kommen. Die Kämpfe unter den Drachen waren selbst für mich sehr packend, da jeder Drache eine andere Waffe hat und diese auf viele verschiedene Arten einsetzten kann. Nur mal so als Beispiel kann ich hier Eis, Feuer und Skald nennen und dann verwenden Drachen des selben Clans manchmal auch Kombinationen ihrer Fähigkeiten. Das fand ich wirklich genial. Ansonsten wird die Spannung durch die Besonderheit der Beziehung zwischen einem Drachen und seiner Gefährtin aufrecht erhalten. Es gibt da so einige Geheimnisse zwischen Bastian und Myst und man wartet eben darauf, dass alles ans Tageslicht kommt und wie es schlussendlich ausgeht. Aber auch der Konflikt zwischen den Drachenclans, der aus ihren unterschiedlichen Einstellungen zur Menschheit resultieren sorgen für Spannung, allerdings kam mir das ein wenig zu kurz. Überraschende Wendungen gab es keine für mich.

Die Charaktere sind interessant, aber auch sie konnten mich nicht fesseln. Sie sind eben Mittelmaß – gut für eine schöne Unterhaltung zwischendurch, aber nichts was einen umhaut. Die Drachentruppe um Bastian wird aber schön abwechslungsreich gestaltet. Leider spielen seine Kumpels bis auf Rikar nur einen kleine Nebenrolle. Hier hätte ich mir mehr Interaktion der Drachen untereinander oder auch mit Myst gewünscht.

Die Liebesgeschichte gestaltet sich durch die kleine Besonderheit, die ich hier nicht erwähnen kann, sehr schwierig. Mir persönlich fiel es gerade durch diese eher negative Zukunftsaussicht sehr schwer mich auf das Paar einzulassen. Außerdem wurde die Entwicklung der Liebesgeschichte auch zu oft durch die vielen Actionszenen, die sich über Seiten hinzogen, unterbrochen und es kam einfach keinen richtige Stimmung bei mir auf. Grundsätzlich ist Bastian aber ein typischer Paranormal-Fantasy-Held – sexy, dominant und einfach umwerfend. Myst verfällt ihm wieder wie so viele Paranormal-Fantasy-Heldinnen fast kopflos und kann nur geradeaus denken wenn er dann mal nicht in ihrer Nähe ist. Mich stört das nicht und daher lese ich dieses Genre auch so gern. Die erotischen Szenen sind sehr geschmackvoll geschrieben, kommen nicht zu häufig vor und kommen ohne vulgäre Ausdrücke aus.

Warnungen: Gewalt, Sex

Grundidee 3,5/5
Schreibstil 3,5/5
Emotionen 4/5
Spannung 4/5
Charaktere 4/5
Liebesgeschichte 3,5/5
Erotik 4,5/5

*Fazit:*
Auch wenn sich meine Rezension eher negativ anhört, denke ich, dass dies ein tolles Buch ist. Ich bin nur leider nicht die perfekte Leserschaft dafür. Für Leser, die sehr gern viel Action in einer Geschichte haben und gern einen sehr detailreichen Schreibstil lesen, ist diese Geschichte sicher perfekt. Bei mir kam aber durch den ständigen Wechsel von Actionszenen, Grundhandlung und Liebesgeschichte keine richtige Stimmung auf und keiner dieser Aspekte konnte mich dann richtig packen. Wirklich packend fand ich allerdings die verschiedenen Drachen im Kampfeinsatz – das war mal was besonderes.

3,6 von 5 Sternen
 

Reihe:
Tödliches Verlangen
Verborgene Sehnsucht (erscheint am 12. August 2013)
Gefährliche Begierde (erscheint am 9. Dezember 2013)

Kommentare:

  1. Das Buch hört sich auf jeden Fallm toll an, ich habe zwar vorher noch nichts von gehört, aber das hört sich genau nach meinem Liebglingsgenre an ;)
    Muss ich unbedingt auf meine Wunschliste setzen.
    LG Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn dich meine Kritikpunkte nicht gestört haben, dann solltest du es dir wirklich näher ansehen. Auf Amazon hat es allerdings bis jetzt nicht allzugut abgeschnitten.
      LG
      Sunny

      Löschen
  2. Ich glaube deine Kritikpunkte werden mich gar nicht mal so stören. Zumindest habe ich nichts gegen Actionszenen und freue mich immer, wenn da Schwung in die Handlung kommt. Anders könnte es mit den unnötigen Längen und Wiederholungen sein - bei dem Seitenumfang wäre es ja ein leichtes gewesen das zu überarbeiten (schon im Original), damit der Lesefluss besser ist...
    Aber die Neugierde bleibt weiterhin :)

    Liebe Grüße, Melli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin gespannt ob du es dir zulegst und wie du es dann finden wirst. Auf Amazon hat es allerdings bis jetzt nicht allzugut abgeschnitten.
      LG
      Sunny

      Löschen
    2. Ich muss ja zugeben, dass ich so gut wie nie bei Amazon nach den Bewertungen sehe - mir gefällt Goodreads da viel besser und ist für mich auch aussagekräftiger. Amazon ist da leider keine Plattform auf die ich mich persönlich bei Buchtipps verlassen möchte... und auf GR kam das Buch ja schon besser weg ;)
      Liebe Grüße, Melli

      Löschen
    3. Ja, ich finde die Amazon Bewertung auch nicht sehr aussagekräftig und manchmal sind sie sogar ganz offensichtlich gefaked. Aber in dem Fall war ich doch etwas geschockt wie schlecht es abschnitt. Ich habe aber schon bei einer anderen Bloggerin eine völlig begeisterte Rezi gelesen.
      Ich würde Amazon auch lieber meiden als Rezi-Plattform aber die Verlage wünschen sich natürlich, dass man dort die Rezis postet. (zumindest von den Rezi-Exemplaren poste ich deshalb dort die Bewertungen)
      LG
      Sunny

      Löschen