Freitag, 1. November 2013

Rezi "Little Secrets – Vollkommen Verliebt" Abbi Glines

Titel: Little Secrets – Vollkommen Verliebt
Autor: Abbi Glines
Originaltitel: The Vincent Boys
Verlag: Piper
ISBN: 9783492304399
Preis: 8,99€
Genre: Jugendbuch, Romance
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 320 Seiten
Erscheinungsdatum: 17.09.2013
Reihe: 1/3 (im Deutschen bisher 1 erschienen)


5 von 5 Sternen
*Inhalt:*
Ashton hat es satt, allen etwas vorzumachen. Sie ist nicht die brave, anständige Pfarrerstochter, für die alle sie halten. Als ihr Freund Sawyer den Sommer über verreist, trifft sie seinen Cousin Beau wieder – den attraktiven Bad Boy der Stadt. Als Kinder waren sie beste Freunde, doch plötzlich knistert es heftig zwischen ihnen. Je mehr die beiden aber versuchen, voneinander zu lassen, desto unmöglicher wird es, dem eigenen Verlangen zu widerstehen …
(c)Piper

*Wie kam das Buch zu mir*
Ich kannte von der Autorin ja bereits die „Rush of Love“ Reihe, die mir sehr gut gefiel. Allerdings fand ich bei der Reihe das Verhalten der eigentlich schon etwas älteren Charaktere doch noch sehr jugendlich. Hier bei dieser Reihe passt es dagegen richtig gut und daher hat mir „Little Secrets“ sogar noch besser gefallen.

*Aufmachung/Qualität*
Es ist ein Taschenbuch mit angenehm flexiblem Einband. Bei vorsichtigem Lesen entstehen keine Leserillen. Das Cover passt gut zum Inhalt, genauso wie der Titel.
Die Kapitel sind angenehm kurz und eine kleine Wolke zeigt den Namen des Charakters an, aus dessen Sicht gerade geschrieben wird.

*Meinung:* 
Ich muss hier einfach noch mal den Vergleich mit „Rush of Love“ (eine weitere Reihe der Autorin) ziehen. Im Gegensatz dazu war „Little Secrects“ doch deutlich stimmiger vom Verhalten der Charaktere. Mir haben beide Reihen sehr gut gefallen, aber ich habe das Gefühl Abbi Glines kann das Verhalten von Jugendlichen deutlich überzeugender schreiben als das von Tweens.

Die Grundhandlung dreht sich hauptsächlich um die Liebesgeschichte zwischen Ashton und Beau, aber auch Familie und Freundschaft hat hier einen sehr hohen Stellenwert in der Handlung. Das gefiel mir sehr gut. Ashton, Beau und Sawyer waren schon seit Kindesbeinen beste Freunde. Als sich dann Ashs und Sawyers Freundschaft in eine Liebesbeziehung änderte, zerbrach auch die Dreierfreundschaft. Vier Jahre später leben Ashton und Beau ihre Freundschaft wieder auf als Sawyer für ein paar Wochen nicht in der Stadt ist. Hier wird das Thema Fremdgehen thematisiert, aber ich fand es nicht abstoßend. Es wird deutlich wie hin und hergerissen die Charaktere sind und auch wie jung sie noch sind. Überhaupt wurde die ganze Freundschafts- und Liebesgeschichte wirklich überzeugend vermittelt und wusste mich als Leser zu fesseln. Ein weiteres Thema ist auch die Familie. Ashton ist die Tochter des Pfarrers und da werden natürlich noch gesonderte Ansprüche an sie gestellt. Sie ist hin und hergerissen zwischen ihrem wilden Ich und dem anständigen Ich, dass alle sehen wollen. Hier geht es um Selbstfindung und Mut zu sich selbst zu stehen. Weitere Themen die angesprochen werden sind Verlust eines lieben Menschen, Mobbing, Freundschaft, Fremdgehen und vieles mehr.

Der Schreibstil ist locker und leicht. Hier machte mir merkwürdigerweise der Perspektivenwechsel nicht so viel aus, da er nicht so häufig stattfand. Der größte Teil der Kapitel war aus Ashtons Sicht. Grundsätzlich ist der Text aus der Ich-Perspektive und der Vergangenheit verfasst.

Der erste Teil der Geschichte verläuft sehr ruhig und für Leser, die Spannung brauchen, wird es sicher etwas langatmig. Für mich war es okay. Ab der Mitte konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen und ich fieberte mit Ashton mit. Es gibt einige dramatische Ereignisse, die sehr mitreißend beschrieben wurden. Mich konnte das voll begeistern.

Die Emotionen stimmten für mich. Ashton ist mir richtig ans Herz gewachsen und ich konnte mich in sie hineinversetzen. Aber auch mit Beau fieberte ich mit. Die Reaktionen und Äußerungen der beiden konnte ich immer nachvollziehen. Für mich stimmte hier einfach alles.

Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet. Die Hauptprotagonisten wurden richtig real vor meinen Augen. Ashton ist sehr sympathisch und das heißt schon was, wenn eine Autorin es schafft eine Fremdgängerin sympathisch wirken zu lassen. Ich habe ihr das ganze an keinen einzigen Stelle krumm genommen und Beau ebenfalls nicht. Das fand ich sehr überraschend. Ich führe das auf die Tiefe der Charaktere zurück. Jeder Entscheidung wurde nicht einfach so getroffen, sondern man erlebte den Entscheidungsprozess und die Beweggründe mit. Geholfen hat wahrscheinlich auch, dass mir Sawyer unglaublich unsympathisch war. Er trifft hier einige Entscheidungen, die für mich einfach gar nicht gehen. Ich bin gespannt, ob die Autorin mit dem zweiten Band der Reihe es schafft mich von diesem Charakter doch noch zu überzeugen. Frau Glines traue ich das durchaus zu. Die Nebencharakter sind unterschiedlich gut ausgearbeitet. Richtig überzeugend fand ich Beaus Mutter, Honey. Sie ist schon sehr individuell. Weniger überzeugen konnte mich Lana, die ja in Band 2 noch eine große Rolle spielen wird. Ihre Entscheidungen kamen mir etwas zu überstürzt genauso wie ihre Charakteränderung. Allerdings störte es in diesem Genre kaum.

Die Liebesgeschichte hat mich voll überzeugt, obwohl es hier wie gesagt um Fremdgehen geht. Beide Charaktere wirken überzeugend in ihren Gefühlen und Handlungen und sie passten herrlich zusammen. Die Beziehung war alles andere als einfach und es gab einige Auf und Abs, aber genau das war sehr unterhaltend. Hier hat sich keiner für den Anderen verstellt und verlangte dies auch nicht von seinem Partner.

Die Erotik ist sehr schön in die Geschichte eingebaut und wirkt nicht so in den Vordergrund gerückt wie in der Rush of Love Reihe. Wo die Stellen kamen, waren sie perfekt platziert und konnten inhaltlich begeistern. Man merkte den Charakteren sowohl ihre Lust auf einander als auch ihre Liebe zu einander an. Bei den Szenen wird kein Blatt vor den Mund genommen, aber man hat auch nicht das Gefühl es handelt sich um einen Porno, was ich gerade bei Jugendbüchern sehr abschreckend finde. Hier passte es einfach perfekt.


Warnungen: Fremdgehen, Sex, Schlägerei (Warnungen sind bei mir nicht negativ wertend gemeint, sondern nur ein Hinweis für die Leser, die aus persönlichen Gründen ganz gezielt bestimmte Inhalte vermeiden möchten.)

Grundidee 5/5
Schreibstil 5/5
Spannung 4/5
Emotionen 5/5
Charaktere 5/5
Liebesgeschichte 5/5

*Fazit:*
Ein großartiges Romancebuch über Jugendliche, dass auch Erwachsene begeistern kann. Themen wie Familie, Freundschaft, Liebe, Fremdgehen und Selbstfindung werden hier überzeugend umgesetzt. Die Charakter waren individuell und man fühlte mit ihnen mit. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Das gibt eine absolute Leseempfehlung von mir.

 5 von 5 Sternen


Reihe: (deutsch/engl.)
Little Secrets – Vollkommen verliebt (The Vincent Boys)
Little Lies – Vollkommen vertraut (The Vincent Brothers) (erscheint: 12.11.13/ Orgn. Bereits erschienen)
? ( (MyVincent Boys) (erscheint:?/ Original erscheint 2014)

Vielen Dank an den PIPER Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

Kommentare:

  1. danke für diese wundervolle rezension :) sie hat mir viel vom buch erzählt und ich war anfangs abgeschreckt das das ein erotik buch ist, aber wenn du findest das es nicht wie ein porno ist find ich das gut

    AntwortenLöschen
  2. danke für diese wundervolle rezension :) sie hat mir viel vom buch erzählt und ich war anfangs abgeschreckt das das ein erotik buch ist, aber wenn du findest das es nicht wie ein porno ist find ich das gut

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie ist nicht so erotiklastig wie die Rush of Love Reihe der Autorin. Ich empfand dieses Jugendbuch als angenhmer zu lesen als ihre New Adult Reihe.

      Löschen