Mittwoch, 15. Oktober 2014

Rezi "Wunderbare Wünsche" Lindsay Ribar

Titel: Wunderbare Wünsche
Autor: Lindsay Ribar
Originaltitel: The Art of Wishing
Verlag: IVI
ISBN: 978-3492703352
Preis: 14,99 €
Genre: Jugendbuch; Urban-Fantasy
Format: Klappenbroschur
Seitenzahl: 336
Erscheinungsdatum: 13.10.2014
Reihe: 1/?


3 von 5 Sternen
*Inhalt:*
Als Margo zufällig einen Ring findet, ahnt sie nicht, dass sie damit einen Flaschengeist der besonderen Art an sich gebunden hat: Oliver. Er ist weder aus blauem Nebel noch trägt er einen Turban. Stattdessen ist er überaus stofflich - und gut aussehend! - und verwirrt Margo völlig. Es scheint, als könne er mit seinen wundervollen Augen direkt in ihr Innerstes sehen - was Margo um jeden Preis vermeiden will! Auch drei Wünsche können sie nicht davon abhalten, sich ständig Gedanken über ihn zu machen. Aber dann taucht Olivers Erzfeind Xavier auf, der Jagd auf Dschinn macht, und auch Margo bedroht. Langsam wird ihr klar, dass es mehr als drei Wünsche braucht, um Oliver zu retten. Viel mehr ...
(c)IVI

*Wie kam das Buch zu mir*
Mich haben das Cover und der Klappentext überzeugt und ich war sehr neugierig auf den Inhalt. Das Buch wurde mir netter Weise vom IVI (Piper) Verlag zur Verfügung gestellt.

*Aufmachung/Qualität*
Das Cover finde ich unglaublich schön. Die Farbwahl, der Kontrast, der Hintergrund, einfach alles ist hier wunderbar aufeinander abgestimmt und hat mich in den Bann gezogen. Die Seiten sind sehr dick, aber das Buch liest sich dadurch sehr schön und schnell. Es ist nicht sehr schwer und liegt daher gut in der Hand. Leider ist der Buchrücken nicht sehr flexibel und so sind bei mir, selbst bei sehr vorsichtigem Lesen, Leserillen entstanden.

*Meinung:*
Leider konnte mich das Buch inhaltlich und vom Schreibstil her nicht überzeugen. Die Handlung war sehr geradlinig. Oft wurden Nichtigkeiten beschrieben, die das ganze Buch etwas zäh zu lesen machten. Es geht hier um ein 18jähriges Mädchen, aber das Buch liest sich eher wie ein Buch für 11 bis 13jährige (bis auf ein paar Szenen, die wirklich nicht für diese Altersgruppe geeignet sind!). Irgendwie wollte der Funke einfach nicht überspringen. Margos großes Hobby ist das Musical. Sie tritt in so gut wie jeder Schulaufführung auf und investiert sehr viel Zeit und Mühe darin. Daher ist die Enttäuschung riesig, als sie bei dem neuen Stück nicht die Rolle bekommt, die sie gern hätte. Noch verrückter wird es aber als sie merkt, dass das Mädchen, dass die Rolle bekommen hat, wirklich gar kein Talent hat. Irgendetwas stimmt da nicht, denn sie scheint die einzige zu sein, der dies auffällt. Woran das liegt, verrate ich hier nicht. Ein weiteres Hobby ist das Gitarre spielen und Songs schreiben. Auch das nimmt einen sehr großen Teil der Handlung ein, aber ähnlich wie das Theaterstück wirkt auch dieser Handlungsteil irgendwie unvollendet, dafür das er erst so im Detail beschrieben wird. Durchweg Sinn machte dagegen die Handlung um den Dschinn. Da verrate ich ja nichts, weil er bereits in der Inhaltsangabe erwähnt wird. Margo muss sich natürlich gut überlegen, welche Wünsche sie äußert und was diese für Konsequenzen haben. Das Thema ist durchaus interessant und man kann wahnsinnig viel darau machen, da Wünsche ja sehr unterschiedlich interpretiert werden können und sich daraus viele Plotmöglichkeiten ergeben könnten. Das wird aber nur zum Teil ausgenutzt. Wie gesagt, wirkt alles sehr simple. Einen großen Gegenspieler gibt es auch. Nur langsam erfährt man was es mit ihm auf sich hat und ich muss sagen, dass dies doch recht gut erdacht war. Dazu schreibe ich unter dem Punkt Spannung noch mehr. Alles in allem hatte der Inhalt sehr viel Potenzial, was leider nicht ausgeschöpft wurde. Unterhaltsam war es aber trotzdem.

Der Schreibstil ist sehr einfach. Emotionen transportierte dieser für mich kaum. Alles wirkte sehr oberflächlich. Geschrieben wird das Ganze in der Vergangenheit und aus der Ich-Perspektive von Margo.

Spannend wurde das ganze zum letzten Drittel hin. Vorher wurden für meinen Geschmack zu viele Nebensächlichkeiten zu detailreich beschrieben. Das Showdown war dann wirklich spannend, aber leider auch etwas brutal für die ansonsten doch recht kindlich wirkende Geschichte. Hier wird nicht nur körperliche Gewalt sehr bildlich beschrieben, sondern auch psychische. Amazon gibt ein empfohlenes Lesealter von 14-17 Jahren an und das finde ich bei diesen Szenen angemessen.

Emotional ließ mich das ganze kalt. Da ich keinen Bezug zu den Charakteren aufbaute, betrachtet ich das ganze eher aus weiter Ferne. Es wird zwar versucht das ganze emotional zu gestalten, aber das kam einfach nicht bei mir an.

Die Charaktere wurden mir nie wirklich sympathisch, waren aber auch nicht unsympathisch. Sie hatten einfach nicht viel Tiefe und ich fühlte daher kaum mit ihnen mit. Margo war sehr unzufrieden mit ihrer Situation, aber zeigte ihre Gefühle nie nach außen. Oliver konnte ihre Gedanken lesen und daher auf sie eingehen, aber es wirkte alles wie in den Raum geworfen und nicht beendet. Oliver wird im Laufe der Geschichte etwas greifbarer und interessanter als noch am Anfang, wo er fast wie eine gespaltene Persönlichkeit wirkt. Einige Nebencharakter sind recht interessant, sind aber wirklich nur Beiwerk.

Die Liebesgeschichte konnte mich aufgrund des geringen Bezugs zu den Personen auch nicht überzeugen. Es war okay aber mehr auch nicht. Hier fällt es mir auch sehr schwer einzuschätzen, ob die Zielgruppe (zu der ich ja nicht mehr gehöre) das Ganze anders empfinden wird. Ich denke wirklich, dass das Buch ein Zielgruppenproblem hat. Die Geschichte und der Schreibstil sind eher auf 12jährige zugeschnitten, die Gewaltszenen dagegen sind eher für ein älteres Publikum geeignet, dem der Rest der Handlung aber eventuell zu simple sein könnte. Es ist sehr schwierig hier eine Empfehlung zu geben.


Grundidee 3,5/5
Schreibstil 3/5
Spannung 3,5/5
Emotionen 3/5
Charaktere 3/5
Liebesgeschichte 3/5


*Fazit:*
Leider hatte ich mir von dem Buch sehr viel mehr erhofft. Die Handlung wurde sehr simple beschrieben, die Charaktere blieben recht oberflächlich und der Spannungsanteil bzw. die Gewaltszenen passten nicht zum Rest der Handlung. Ich habe es nicht bereut das Buch gelesen zu haben, aber mehr als unterhaltsam war es leider nicht.

 3 von 5 Sternen

Kommentare:

  1. Huhu meine Liebe,
    danke für die Rezi! Somit kann ich das Buch schon mal aus meinem Köpfchen streichen! Warum sollte man sich mit weniger guten Büchern in der knappen Lesezeit herumschlagen!
    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, leider konnte es mich nicht sehr begeistern. :( Mal schauen was andere Leser so dazu sagen. Bei Goodreads wird es ja auch eher mittelmäßig bewertet.
      LG
      Sunny

      Löschen