Sonntag, 11. Dezember 2016

Rezi "Die High-Fat Revolution" Tim Noakes

Titel: Die High-Fat Revolution
Autor: Tim Noakes
Originaltitel: The Real Meal Revolution
Verlag: südwest
ISBN: 978-3-517-09479-3
Preis: 19,99 €
Genre: Kochbuch
Format: großformatiges Softcover
Seitenzahl: 288
Erscheinungsdatum: 08.08.2016


5 von 5 Sternen
*Inhalt:*
Seit Jahrzehnten predigen Ernährungswissenschaftler und Abnehmratgeber das immer gleiche Mantra: Wer dauerhaft schlank werden und sich gesund ernähren will, muss fettarm essen. Jeder, der mit dieser Methode gescheitert ist (und das sind viele), weiß: So funktioniert Abnehmen definitiv nicht. Der Professor für Sportmedizin und Ernährungsexperte Tim Noakes hat das wissenschaftlich untermauert und verkündet die radikale Abkehr von allen bisher geltenden Ernährungsregeln: Fett ist nicht der Feind – die Kohlenhydrate sind es! Mit seinem ketogenen Low-Carb-Ernährungsratgeber „Die High-Fat-Revolution“ essen Sie gesund und lecker – und nehmen nebenbei ganz ohne zu Hungern erfolgreich ab.
(c)südwest

*Wie kam das Buch zu mir*
Da ich mich sehr für Low Carb interessiere ist mir dieses Buch natürlich ins Auge gestochen. Es wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt.

*Meinung:*
Die Aufmachung
ist richtig klasse. Zum einen mag ich das flexible Softcover. Das Buch bleibt aufgeschlagen liegen, was beim Kochen sehr hilfreich ist. Die Seiten sind angenehm dick und alles wirkt hochwertig. Die Bilder sind gut arrangiert und belichtet, sie sind scharf und haben angenehme Farben. Alles wirkt eher rustikal, was mir gut gefällt.

Die ersten 56 Seiten beschäftigen sich mit dem LCHF Ernährungsstil. Hier wird nochmal alles erklärt was dazugehört. Es wird nicht wissenschaftlich sondern eher motivierend, entertainment- mäßig beschrieben. Das ist sicher nicht jedermanns Sache, aber auch wissenschaftlicherer Erklärung sind nicht für jeden etwas. Daher haben die Autoren sich entschieden am Ende des Buch noch eine 43 seitige (klein gedruckte) wissenschaftliche Abhandlung zur Evolution des Menschen, der Entwicklung des Menschen durch kohlenhydratreiche Ernährung, sowie dem Einfluss von LCHF anzuhängen. Dieses kann ich nicht bewerten, da ich zugeben muss, dass ich ihn nicht gelesen habe. Den Basicteil habe ich allerdings gelesen, obwohl mir das meiste bereits bekannt war. Ich persönlich fand, dass es hier etwas zu viele Wiederholungen gab und ich hätte eine übersichtlichere Einteilung der Themen bevorzugt. Es gibt Listen mit Lebensmitteln die man essen sollte, bei denen man eher aufpassen sollte und welche man vermeiden sollte. Es ist nach dem Ampelprinzip eingeteilt. Allerdings fand ich die Listen etwas verwirrend, weil manche Lebensmitteln auf zwei Listen vorhanden waren.

Der Rezepteteil ist der Hammer. Es bietet sowohl Neueinsteigern als auch Fortgeschrittenen jede Menge abwechslungsreiche und leckere Rezepte. Die Aufteilung gefiel mir hier sehr gut. Es wurde mit den Basics begonnen. Diese braucht man für viele der späteren Rezepte im Buch und kann sie auch selbst mit anderen Dingen kombinieren. Hierzu gehört vor allem der Blumenkohlreis, das Blumenkohlpüree, die Grundbrühe und das LCHF Brot. Ich selbst benutzte schon einen ganze Weile Blumenkohlreis und -Püree als Ersatz für normalen Reis und Kartoffelpüree. Es ist zwar deutlich zeitaufwendiger, aber es lohnt sich. Zucchininudeln sind allerdings nicht mein Fall und ich greife da auf Konjak-Nudeln zurück.

Dann folgen Rezepte fürs Frühstück. Hier kann man das im Basicteil beschriebene Brot verwenden oder die eher herzhaften Rezepte dieses Abschnittes ausprobieren. Hier wird viel mit Avocado, Bacon und Eiern gearbeitet. Aber es gibt auch süße Varianten wie zum Beispiel das Nuss-Knuspermüsli oder den Erdbeer-Mandel-Smoothie. Da ich sowieso kein Frühstückstyp bin, gefielen mir hier die herzhaften Rezepte besser.

Die Hauptgerichte sind unterteilt in Schwein-, Lamm- und Rindgerichte, Geflügel sowie Fisch und Meeresfrüchte. Die Gerichte sind größtenteils herzhaft. Es gibt viele Curry und leckere Marinaden. Wer es gern würzig mag, wird hier begeistert sein. Die Zutaten sind alle in großen Supermärkten erhältlich. Nur wenige Zutaten muss man im Bioladen, Reformhaus oder Asialaden besorgen. Die meisten Gerichte sind eher afrikanisch und asiatisch angehaucht, aber auch deutlich europäische Gerichte sind vorhanden. Das Buch bietet hier wirklich sehr viel Abwechslung. Meine Highlights waren die Lamm-Köfte, die Lasagne, die Roastbeef-Spieße und das Hähnchen-Curry. Die Margarita-Garnelen waren ebenfalls sehr köstlich.

Dann folgten Beilagen. Hier findet man von gebackenem Kürbis (sah super lecker aus, war aber geschmacklich gar nicht mein Fall) über verschiedene Salate bis hin zu verschiedenen Dressings alles was das Herz begehrt.

Die meisten Rezepte sind schon eher kostenintensiv. Vor allem wenn man mit Gewürzen noch nicht so gut bestückt ist. Ist die Erstausstattung erst einmal angeschafft, hält es sich in Grenzen. Die Rezepte werden sehr gut beschrieben und es gibt zu jedem Gericht ein aussagekräftiges Foto. Es gibt immer auch eine kleine persönliche Einleitung zu dem jeweiligen Rezept. Darin wird auf bestimmte (eventuell noch unbekannte) Zutaten, auf den LCHF Nutzen eingegangen oder einfach nur eine persönliche Erfahrung der Autoren erwähnt. Ich finde so eine persönliche Note immer gut.


*Fazit:*
Ich finde das Buch sowohl für Neueinsteiger als auch für alte Hasen der LCHF Ernährung super geeignet. Man findet hier jede Menge abwechslungsreicher Gerichte. Mir persönlich gefiel es besonders, dass die meisten Rezepte herzhaft waren und viele afrikanische, asiatische, aber auch europäische Gewürze verwendet wurde. Ich kann das Buch voll und ganz empfehlen.

 4,6 von 5 Sternen

Kommentare:

  1. Oh oh. Das Buch wäre definitiv auch was für mich. Ich bin gerade noch auf der Suche nach passenden Rezepten, um von den fiesen Kohlenhydraten wegzukommen. *sich gleich mal auf die Wunschliste schreib*

    Ich vermisse hier gerade übrigens mal Bilder von den ausprobierten Mahlzeiten! Wäre schon mal spannend gewesen, zu sehen, was du so ausprobiert hast und wie es dann aussah.

    Liebe Grüße & Knuddler

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich tue ja sonst immer Bilder mit rein, aber mir ist was blödes passiert. Wegen der ganzen Weihnachtsfotografiererei auf Arbeit habe ich aus Versehen die alten Bilder auf meiner Kamera gelöscht. :( Daher fehlen dieses Mal die Bilder.
      Aber du kannst dir das Buch gern mal bei mir Anschauen.
      LG
      Sunny

      Löschen
    2. Mach ich definitiv. Bei Kochbüchern bin ich ja immer sehr skeptisch. Mit den Weight-Watchers-Büchern, die ich mal von ner Freundin hatte, bin ich so ziemlich gar nicht zurecht gekommen...

      Löschen